TYPO3 (Teil 25): Das Taskcenter

Mit dem Taskcenter stellt TYPO3 ein zentrales Mittel zur Verfügung, das euch die Arbeit im Backend deutlich vereinfacht. Denn zunächst einmal ermöglicht euch dieses Taskcenter die Kommunikation mit anderen TYPO3-Benutzern. Darüber hinaus bietet es euch aber auch eine Notizbuchfunktion, die Möglichkeit zur Automatisierung von Arbeitsschritten und den Zugriff auf die von euch zuletzt aufgerufenen Seiten. Grund genug also, einen ausführlichen Blick auf dieses Taskcenter zu werfen.

Wir empfehlen:
TYPO3 CMS-Training

Das Taskcenter befindet sich unter Benutzerwerkzeuge>Aufgaben.

 

Ruft man das Taskcenter auf, macht sich allerdings zunächst einmal Ernüchterung breit.

 

Tatsächlich sind in den jüngsten TYPO3-Versionen nämlich fast alle Funktionen des Taskcenters von Hause aus deaktiviert. Damit man sie nutzen kann, muss man diese erst installieren und aktivieren.

Achtet darauf, dass ihr das Verhalten des Taskcenters am besten testen könnt, wenn ihr euch tatsächlich als "einfacher Redakteur" im Backend anmeldet. Wer beispielsweise das TYPO3-Introduction-Paket verwendet, kann sich dort als Benutzer advanced_editor anmelden. (Das Passwort ist übrigens identisch mit dem des während der Installation angelegten Administrators).

So könnt ihr dann direkt sehen, welche Auswirkungen die von euch als Administrator gemachten Einstellungen haben.

Die letzten Seiten anzeigen

Über das Taskcenter kann man sich die zuletzt besuchten Seiten anzeigen lassen. Hierzu muss allerdings ggf. eine Erweiterung installiert werden. Ruft dazu den Erweiterungsmanager auf und wechselt ins Register Erweiterungen> Hinzufügen. Tragt in das Eingabefeld "taskcenter_recent" ein und klickt auf Submit. Installiert die Erweiterung durch Anklicken des Icons in der Spalte Actions. Die Erweiterung muss nach ihrer Installation im Register Erweiterungen verwalten aktiviert werden. Wurde das Modul aktiviert, werden in der Detailansicht, wenn man Letzte Seiten aufruft, die zuletzt besuchten Seiten und Datensätze aufgelistet.

Klickt man einen der Titel in der Detailansicht an, wird man automatisch in die Bearbeitungsmaske des Datensatzes umgeleitet. Interessant ist Letzte Seiten natürlich in erster Linie, damit man sich auch nachträglich noch einmal ansehen kann, welche Seiten und Datensätze man zuletzt besucht hat. Tatsächlich ist es nämlich so, dass man oftmals – wenn sehr viele Seiten und Datensätze vorhanden sind – nicht mehr genau weiß, welchen man bearbeitet hatte. Und in solchen Fällen hilft dann tatsächlich die beschriebene Ansicht weiter.

 

Aktionen ausführen

Unter einer Aktion versteht man eine Abfolge von Arbeitsschritten, die immer wieder angewendet werden können. Damit man Aktionen überhaupt nutzen kann, muss zunächst das Modul sys_action installiert und aktiviert werden. Und noch etwas muss man machen, damit Aktionen nutzbar sind: Die Aktionen müssen im Aufgabencenter angelegt werden. Ruft dazu im Aufgaben-Modul Befehle auf und klickt auf Neue Aktion erstellen.

Entscheidende Bedeutung kommt in dem sich öffnenden Dialogfenster zunächst einmal dem Feld Typ zu.

 

Denn darüber bestimmt man die Art der Aufgabe. Das Taskcenter bietet hier verschiedene Möglichkeiten an. Zunächst wäre da Backend-Benutzer erstellen. Darüber kann man mit einem Klick einen Backend-Benutzer mit einem vorhandenen Benutzer als Vorlage erstellen. Sobald man den Typ einstellt, wird der Hinweis angezeigt, dass sich die Eingabefelder ändern. Das kann man getrost mit OK bestätigen. Entscheidend ist das Feld Vorlage für Benutzer.

 

Denn dort kann man den gewünschten Benutzer auswählen, der als Vorlage für den neuen Benutzer dienen soll. Dabei erbt der neue Benutzer dann beispielsweise dessen Rechte. Über das Feld Benutzerpräfix kann man ein Präfix definieren, das dem Benutzernamen automatisch vorangestellt wird. Interessant ist auch das Feld Heimverzeichnis des Benutzers erstellen.

Wird später ein Benutzer erstellt, wird für diesen automatisch ein persönliches Verzeichnis angelegt. Das ist praktisch, da der Benutzer dann beispielsweise exklusiv in dieses Verzeichnis Dateien laden darf. Ein weiterer Typ ist SQL-Anfrage. Interessant ist der allerdings nur für diejenigen – und das verrät bereits der Typname –, die sich mit SQL auskennen. Hat man die entsprechenden Kenntnisse, kann man hier SQL-Statements definieren, um darüber beliebige Aktionen auszuführen. Weiter geht es mit dem Typ Datensätze auflisten.

Hierüber wird eine Listenansicht vordefinierter Seiten oder Inhaltselemente ausgegeben. Die entsprechenden Elemente werden dabei im Detailbereich aufgeführt. Über das Feld PID auflisten gibt man die Seite an, die als Ausgangspunkt für die Liste dienen soll. Und dann kann man über Nur Tabelle auflisten die gewünschten Elemente auswählen. Legt hier also beispielsweise Seiten, Kategorien, Benutzer usw. fest.

 

Etwas anders gelagert ist der Typ Datensätze bearbeiten. Dieser Typ ermöglicht das Bearbeiten von Seiten und Inhalten. Auch bei diesem Typ muss man wieder die zu bearbeitenden Seiten/Inhalte angeben.

Und dann gibt es schlussendlich noch den Typ Neuer Datensatz.

 

Mit diesem Typ lassen sich mit einem Klick unterschiedliche Elemente anlegen. Über das Feld Where to create records gibt man die Seite an, in welcher der neue Datensatz angelegt werden soll. Und im Feld Create records in table bestimmt man den Typ des erstellten Elements. Alle definierten Aktionen haben eines gemeinsam: Hat man sie erst einmal erstellt, stehen sie auch tatsächlich im Taskcenter zur Verfügung. Aufgeführt sind sie dort im Bereich Befehle.

Durch Anklicken der Namen lassen sich die Aktionen ausführen.

 

Import- und Exportoptionen

Wenn ihr einen Blick in das Taskcenter werft, wird euch der Bereich Import/Export auffallen.

 

In diesem Bereich sind tatsächlich alle verfügbaren Voreinstellungen für den Import und Export von Daten des jeweils angemeldeten Benutzers zu sehen. Wofür sind Import und Export aber eigentlich interessant? Stellt euch vor, ihr wollt einen Seitenbaum (oder gerne auch eine einzelne Seite) von einer TYPO3-Installation in eine andere übernehmen. In diesem Fall könnt ihr das Ganze dann einfach exportieren und wieder importieren.

Um einen entsprechenden Export anzulegen, klickt man das Symbol der betreffenden Seite im Seitenbaum an und wählt Teilbereichsaktionen. Im Kontextmenü stehen daraufhin die beiden Optionen Exportieren in .t3d und Importieren aus .t3d zur Verfügung. Wählt dort Exportieren in .t3d. In dem sich daraufhin öffnenden Dialogfenster lassen sich die Exporteinstellungen vornehmen.

Die Einstellungen für den Export sind so komplex, dass sie den Rahmen dieses Tutorials sprengen würden. Hat man die Einstellungen aber vollständig vorgenommen, lässt sich der Export dann ganz einfach über das Taskcenter bewerkstelligen. Gebt, um diese Funktion nutzen zu können, in jedem Fall im Register Datei & Voreinstellungen im Feld Name der neuen Voreinstellungen einen Namen für die Exportfunktion an. Nachdem die Einstellungen gespeichert wurden, steht die Exportvariante dann tatsächlich im Taskcenter zur Verfügung.

Durch Anklicken des Namens lässt sich der Export ganz einfach starten.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

TYPO3 CMS-Training

TYPO3 CMS-Training

Du willst deine eigene Website erstellen und administrieren?

  • 8 Stunden Video-Trainings zum beliebten TYPO3 CMS 6
  • 36 Praxis-Lektionen in Text/Bild als PDF (über 400 Seiten)
  • Themeerstellung mit TypoScript
  • Blog, Forum, Multidomainfähigkeit, Mehrsprachigkeit, Benutzerverwaltung & Co.

Fazit: Deine eigene moderne Website mit anspruchsvollen Features kann kommen!

Zum Training