TYPO3 (Teil 11): Zeitgesteuertes Veröffentlichen und die Arbeit mit Lesezeichen

Die Überschrift macht es bereits deutlich: Dieses Tutorial befasst sich mit zwei Themen. Zunächst wird gezeigt, wie sich Inhalte zeitgesteuert veröffentlichen und dann auch automatisch wieder von der Webseite entfernen lassen. Das ist äußerst praktisch, wenn ganze Seiten, einzelne Spalten oder Inhalte beispielsweise während eurer Urlaubszeit automatisch auf der Webseite angezeigt werden sollen. Im zweiten Teil lernt ihr dann die Lesezeichen kennen, die in TYPO3 ein erstklassiges Hilfsmittel für ein effizientes Arbeiten darstellen. Denn die Lesezeichen speichern eben nicht nur die aktuelle Seite, sondern diese auch noch in der aktuellen Ansicht. So gelingt tatsächlich schnellstmöglich der erneute Zugriff auf Inhalte. Die TYPO3-Lesezeichen sind vergleichbar mit den Lesezeichen im Browser, weisen allerdings einen größeren Funktionsumfang auf.

Wir empfehlen:
TYPO3 CMS-Training

Es kann hin und wieder vorkommen, dass man Inhalte erstellt, die nicht sofort veröffentlicht werden sollen. Ein typisches Beispiel ist der anstehende Urlaub. Ein Redakteur könnte Texte "vorschreiben", die dann während seiner Urlaubszeit vollautomatisch zu einem angegebenen Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Ebenso denkbar ist es, Inhalte zu einem festgelegten Zeitpunkt wieder von der Webseite zu nehmen. Hier kann die Adventszeit als Beispiel dienen. Stellt euch vor, ihr wollt den Besuchern eurer Seite vom 24. bis zum 26. Dezember einen Weihnachtsgruß präsentieren. Am 27. soll dieser dann aber wieder automatisch verschwunden sein, ohne dass ihr euch ins Backend einloggen müsst. Beide Dinge lassen sich in TYPO3 ganz einfach umsetzen. Ihr könnt ganz unterschiedliche Dinge zeitversetzt veröffentlichen:

• Spalten
• Einzelne Inhalte
• Ganze Seiten

Gleichgültig, welche dieser Inhalte ihr zeitgesteuert veröffentlichen/verbergen wollt, das Vorgehen ist dabei immer dasselbe. Zunächst die Schritte, mit denen sich Inhalte zeitgesteuert veröffentlichen lassen. Ruft die betreffende Seite über Web>Seite und Anklicken des Seitennamens auf und klickt im oberen Seitenbereich auf Seiteneigenschaften bearbeiten.

 

Die entsprechenden Optionen befinden sich im Register Zugriff.

 

Über die beiden Felder Veröffentlichungsdatum und Ablaufdatum kann man explizit angeben, wann ein Inhalt veröffentlicht wird und wann dieser wieder von der Webseite verschwinden soll. Datum und Uhrzeit lassen sich dabei bequem über einen Kalender angeben.

Nachdem die Einstellungen gespeichert wurden, sind im Seitenbaum bei den betreffenden Seiten kleine Uhrsymbole zu sehen.

So kann man Seiten, die zeitgesteuert veröffentlicht/versteckt werden, gleich auf den ersten Blick im Seitenbaum erkennen.

 

Es lassen sich übrigens nicht nur ganze Seiten per Zeitdefinition anzeigen und verbergen. Das funktioniert in dieser Form auch bei einzelnen Inhalten. TYPO3 bietet dafür zwei unterschiedliche Wege an:

• Man bearbeitet eine Spalte.
• Man bearbeitet ein Element.

Ruft zunächst – unabhängig davon, für welche dieser Varianten ihr euch entscheidet – die betreffende Seite, in der das Inhaltselement enthalten ist, über Web>Seite und Anklicken des Seitennamens auf.

Sollen die Eigenschaften einer Spalte bearbeitet werden, zeigt man mit dem Mauszeiger auf die betreffende Spalte und klickt auf das Symbol Diese Spalte bearbeiten.

Die notwendigen Einstellungen gibt es dann wieder im Register Zugriff. Stellt hier Start- und/oder Endzeitpunkt der Veröffentlichung ein.

 

Ähnlich funktioniert das Ganze dann auch bei einzelnen Inhalten. Dazu zeigt man mit dem Mauszeiger auf das Inhaltselement und klickt auf das Bearbeiten-Symbol.

Im Zugriff-Register befinden sich die Datumsfelder, über die sich Veröffentlichungs- und Ablaufdatum festlegen lassen.

Ein Hinweis noch in diesem Zusammenhang: Datumsangaben muss man nicht unbedingt über die Kalendersymbole machen. Tatsächlich erlaubt TYPO3 auch direkt Datumseinträge und Datumsberechnungen. So kann man beispielsweise das aktuelle Datum direkt über die Eingabe von einem d in das Datumsfeld erzeugen. Soll ein Inhalt erst in zehn Tagen veröffentlicht werden, tippt man d+10 ein.

Und auch sonstige Datumsberechnungen sind möglich. So bewirkt die Eingabe von 03-10-2013-3 (3. Oktober 2013 minus 3 Tagen) das Datum 30-09-2013 (30. September 2013). Wie ihr seht, ist TYPO3 also auch auf diesem Gebiet äußerst flexibel.

 

Mit Lesezeichen arbeiten

Im Laufe der Zeit legt man im Backend natürlich immer mehr Seiten an. Das führt dann schnell mal dazu, dass man den Überblick verliert. Dem setzt TYPO3 die Lesezeichen entgegen. Diese Lesezeichen sind immer dann sinnvoll, wenn sich im Seitenbaum sehr viele Seiten befinden. Das Prinzip der TYPO3-Lesezeichen entspricht dabei weitestgehend dem der Browser-Lesezeichen bzw. –Favoriten/Bookmarks.

Ruft man eine Seite im Browser sehr oft auf, setzt man üblicherweise auf diese Seite ein Lesezeichen bzw. Bookmark. Darüber kann die Seite dann jederzeit aufgerufen werden, ohne dass man die Adresse eintippen muss. Dieses Prinzip ist auch in TYPO3 verfügbar, wird hier allerdings konsequenter gehalten. Setzt man nämlich in TYPO3 ein Lesezeichen auf eine Seite, wird dieses dann tatsächlich mit der aktuell geöffneten Ansicht gespeichert.

Das klingt zugegebenermaßen etwas abstrakt, lässt sich aber sehr schön anhand eines Beispiels erklären. Angenommen, ihr habt über Web>Seite eine Seite aufgerufen und setzt auf diese Seite ein Lesezeichen. Befindet man sich dann später beispielsweise im Modul Web>Liste und ruft das Lesezeichen auf, wird die betreffende Seite tatsächlich im Modul Web>Seite angezeigt.

Soll für eine Seite ein Lesezeichen abgelegt werden, klickt man im oberen Seitenbereich auf das Sternsymbol mit dem grünen Plus Ein Lesezeichen für diese Seite erzeugen.

 

Daraufhin wird automatisch ein Lesezeichen für diese Seite angelegt. Um das Lesezeichen später aufzurufen, klickt man auf das gelbe Sternsymbol.

 

TYPO3 zeigt die angelegten Lesezeichen standardmäßig untereinander an.

 

Hat man nur wenige Lesezeichen, mag das sicherlich noch gehen. Wer allerdings viele Lesezeichen anlegt, stößt rasch an die Grenzen dieses Systems. In solchen Fällen bietet sich eine Gruppierung der Lesezeichen an. Ruft dazu die erweiterten Einstellungsoptionen der Lesezeichen auf.

 

Hier lassen sich zunächst einmal die Titel der einzelnen Lesezeichen anpassen. Praktisch ist dies, da man so beispielsweise gleich die jeweilige Bearbeitungsansicht mit angeben kann.

Unsere Bücher (Seite)
Unsere Bücher (Liste)

Zum Gruppieren der Lesezeichen greift man auf das Feld Gruppen zurück. Standardmäßig ist darin No Group eingestellt. Verwendet man diesen Wert, werden die Lesezeichen einfach untereinander angezeigt.

In TYPO3 6.0 werden anstelle richtiger Gruppennamen leider nur Ziffern angezeigt. Normalerweise sollten dort Gruppennamen wie Datensätze, Seiten usw. enthalten sein. Stellt die gewünschte Gruppe ein und bestätigt dies mit OK. Ein anschließender Blick in die Lesezeichenübersicht macht das Ergebnis deutlich.

Auf diese Weise lassen sich die Lesezeichen sehr übersichtlich anordnen.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

TYPO3 CMS-Training

TYPO3 CMS-Training

Du willst deine eigene Website erstellen und administrieren?

  • 8 Stunden Video-Trainings zum beliebten TYPO3 CMS 6
  • 36 Praxis-Lektionen in Text/Bild als PDF (über 400 Seiten)
  • Themeerstellung mit TypoScript
  • Blog, Forum, Multidomainfähigkeit, Mehrsprachigkeit, Benutzerverwaltung & Co.

Fazit: Deine eigene moderne Website mit anspruchsvollen Features kann kommen!

Zum Training