TYPO3 (Teil 3): Die manuelle Installation

Wenn man den TYPO3Winstaller verwendet, ist man sofort im Besitz einer vollwertigen TYPO3-Installation. Zusätzlich sind dann auch schon drei TYPO3-Pakete mit installiert. Das Problem dabei: Nicht jeder verwendet den TYPO3Winstaller. Und manchmal braucht man – wenn man den TYPO3Winstaller einsetzt – dennoch zusätzliche TYPO3-Pakete. Dieses Tutorial zeigt, wie sich TYPO3 manuell installieren lässt.

Wir empfehlen:
TYPO3 CMS-Training

In diesem Tutorial geht es also darum, wie man TYPO3 selbst installieren kann. Nötig wird eine solch manuelle Installation beispielsweise, wenn man TYPO3 ausführlich testen will und einem die bei TYPO3Winstaller standardmäßig vorhandenen drei Pakete nicht genügen. Genau hier setzt dieses Tutorial an.

Ich beschreibe die Installation anhand des Dummy-Pakets. Die jeweils aktuelle TYPO3-Version kann von der Seite http://typo3.org/download/ heruntergeladen werden. Klickt dort im Bereich Download 6.0 bei Source+Dummy auf [zip].

 

Das heruntergeladene und entpackte Archiv muss anschließend in das Stammverzeichnis des Servers kopiert werden. Wer XAMPP oder den TYPO3Winstaller verwendet, muss es also in das Verzeichnis "htdocs" bzw. "htdocs/localhost" kopieren. Ich habe das Verzeichnis zuvor in "psd" umbenannt. Die Verzeichnisstruktur sieht in diesem Fall folgendermaßen aus:

 

Damit kann die Installation beginnen. Ruft dazu das Installationsskript über http://localhost:8502/psd/ auf. Dadurch wird es eine Fehlermeldung geben.

Schuld daran ist ein nicht zugängliches Install Tool. Dieses Tool muss man zunächst aktivieren. Die notwendigen Schritte dazu sind in der Fehlermeldung beschrieben.

"In the typo3conf/ folder, create a file named ENABLE_INSTALL_TOOL. The file name is case sensitive, but the file itself can simply be an empty file."

Legt also im Verzeichnis typo3conf die Datei ENABLE_INSTALL_TOOL an. (Ein Suffix besitzt diese Datei nicht).

 

Ruft anschließend erneut http://localhost:8502/psd/ auf. Jetzt sollte der erste Installationsschritt zu sehen sein.

 

Wer sich bereits mit der TYPO3-Installation auskennt, kann den Assistenten direkt mit Skip this wizard (for power users only) überspringen. Alle anderen – und so wird das auch in diesem Tutorial gehandhabt – klicken auf Continue. Jetzt werden Angaben zur Datenbank erwartet.

 

Bei einer lokalen Installation unter dem TYPO3Winstaller könnte man folgende Daten verwenden:

Username = root
Password = Das Feld bleibt leer.
Host = localhost:8501

Mit Continue werden die Angaben bestätigt. Sollten die Zugangsdaten zum MySQL-Server nicht stimmen, gibt es eine Fehlermeldung. Korrigiert in diesem Fall die angegebenen Daten. Stimmen die Zugangsdaten, hat man zwei Möglichkeiten. Man erstellt eine neue Datenbank oder man wählt eine vorhandene Datenbank aus. Im aktuellen Fall wird einfach in das obere Textfeld der Name der neuen Datenbank eingetragen. Bestätigt auch dies mit Continue.

Im vorerst letzten Schritt importiert man über Import database die notwendigen TYPO3-Datenbanktabellen.

 

Damit ist die Installation abgeschlossen und TYPO3 zeigt eine entsprechende Erfolgsmeldung.

Prinzipiell könnte man sich bereits jetzt ins Backend einloggen. Besser ist es jedoch, man wirft zuvor noch einmal einen Blick in das TYPO3-Install Tool.

 

Die Konfiguration anpassen

Über den Link Configure TYPO3 gelangt man direkt zum Install Tool.

Darüber hat man Zugriff auf die vollständige Konfiguration von TYPO3. Beim ersten Aufruf bekommt man auch gleich einen Warnhinweis angezeigt. Bei einer lokalen Installation spielen die genannten Punkte sicherlich keine Rolle. Installiert man TYPO3 aber auf einem öffentlich zugänglichen Server, sollten diese durchaus beachtet werden.

Das Standard-Passwort für das Install Tool lautet "joh316". Solltet ihr TYPO3 bei einem Provider bereits vorinstalliert bekommen haben, wird der euch das Passwort mitteilen.

Die Einstellungen, die über das Install Tool vorgenommen werden, speichert TYPO3 in der Konfigurationsdatei typo3conf/LocalConfiguration.php. Das bedeutet natürlich auch, dass man nicht unbedingt das Install Tool verwenden muss, sondern diese Datei auch direkt bearbeiten kann. Ich beschreibe die Konfiguration dennoch anhand des Install Tools.

 

Über den linken Fensterbereich lassen sich die verschiedenen Konfigurationspunkte aufrufen.

Im Bereich Basis Configuration wird eine Kontrolle allgemeiner Grundeinstellungen vorgenommen. So kann man hierüber beispielsweise überprüfen, ob die Verzeichnisrechte richtig gesetzt sind. Im unteren Seitenbereich gibt es zahlreiche Eingabefelder, über die sich die Konfiguration anpassen lässt.

Der Database Analyser dient der Überprüfung der Datenbank und der darin enthaltenen Tabellen und Felder. Dieser Bereich begegnet euch u.a. auch beim Update von TYPO3. Mehr dazu dann in einem anderen Tutorial.

Wer ein Upgrade von einer zu einer anderen Major-Version durchführen will, sollte sich den Upgrade Wizard ansehen.

 

Über Image Processing kann man überprüfen, ob ImageMagick bzw. GraphicsMagick verfügbar und konfiguriert sind.

Im Bereich All Configuration findet man nahezu alle verfügbaren Konfigurationseinstellungen. Alle Optionen an dieser Stelle vorzustellen, würde zu weit führen. Man kann hier aber beispielsweise den Namen der Seite anpassen. Ebenso lässt sich der Referer beim Login ins Backend überprüfen. Vorsicht ist im Feld installToolPassword geboten. Hier kommt es erfahrungsgemäß immer wieder zu einem Missverständnis.

Das Feld enthält das Passwort für das Install Tool. Allerdings muss es verschlüsselt angegeben werden. Trägt man das Passwort im Klartext ein, wird das Anmelden später nicht funktionieren. Das Passwort für das Install Tool kann man deutlich komfortabler innerhalb von About angeben.

Über den Punkt Clean up lassen sich allgemeine Aufräumarbeiten durchführen. So kann man hierüber beispielsweise Cache-Dateien löschen.

phpinfo() liefert eine Übersicht der PHP-Konfiguration.

Sobald die Einstellungen am Install Tool abgeschlossen sind, meldet man sich über den Link Logout from Install Tool ab.

Backend und Frontend

Nach erfolgreicher Installation kann getestet werden, ob alles wie gewünscht funktioniert. Das kann man direkt über die beiden Links Backend admin und Frontend website testen.

Klickt zunächst auf Backend admin. Die Standardzugangsdaten sind "admin" und "password". Hat man diese Kombination eingegeben und mit Login bestätigt, wird man automatisch in den Administrationsbereich bzw. ins Backend der Seite geleitet. Darüber hat man dann Zugriff auf sämtliche Funktionen, die TYPO3 zu bieten hat. Mehr dazu dann natürlich in den nächsten Tutorials. Über http://localhost:8502/localhost/psd/typo3/ kann das Backend später auch direkt aufgerufen werden.

Beim Schreiben dieses Tutorials funktionierte das Backend-Login über Google Chrome übrigens nicht. Das Problem ist bereits länger bekannt und sollte daher hoffentlich bald gelöst werden. Problemlos klappt das Login hingegen mit Firefox und Opera.

Das Frontend der Seite ist über http://localhost:8502/localhost/psd/ erreichbar. Wurde das Dummy-Paket installiert, bekommt man dort eine Fehlermeldung angezeigt. Das ist in dieser Form allerdings völlig in Ordnung, da ja tatsächlich noch keine Seite im Backend angelegt wurde.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

TYPO3 CMS-Training

TYPO3 CMS-Training

Du willst deine eigene Website erstellen und administrieren?

  • 8 Stunden Video-Trainings zum beliebten TYPO3 CMS 6
  • 36 Praxis-Lektionen in Text/Bild als PDF (über 400 Seiten)
  • Themeerstellung mit TypoScript
  • Blog, Forum, Multidomainfähigkeit, Mehrsprachigkeit, Benutzerverwaltung & Co.

Fazit: Deine eigene moderne Website mit anspruchsvollen Features kann kommen!

Zum Training